+++ Showtime im Maschpark Stadion – Generals vs. AFC Emden Tigers +++

Am gestrigen „Sunday Funday“, dem klassischen Football Sonntag in Göttingen, gab es für Freunde und Fans des besten Sports der Welt einiges zu sehen. Es wurde gepunktet, bis der Fuß des Kickers schmerzte. „Ein Spaß für die ganze Familie“ – nicht nur ein Spruch, denn mit Spiel, Hüpfburg, Sandkasten und Top-Catering, war für Groß und Klein bestens gesorgt.

Da sich die angereisten Gäste aus Emden wegen eines Staus verspäteten, wurde der Coin-Toss mit anschließendem Kick Off zwar etwas verschoben, doch um 16 Uhr ging es endlich los. Das Lederei befand sich zum ersten Mal in der Luft und die Emden Tigers im Angriffsrecht. Weit kamen sie dabei jedoch nicht, denn die Defense der Gelbhelme hielt direkt dem ersten Drive stand. Mit einer daraus resultierenden guten Feldposition brauchte die Göttingern Offense im Anschluss nur wenige Spielzüge, um den ersten Touchdown zu erzielen. Die 2PT-Conversion wurde daraufhin von den Tigers abgewehrt.
Neuer Kickoff, neues Glück. Wieder schaffte es die Göttinger Verteidigung den Gegner von weiterem Raumgewinn abzuhalten. Der folgende Angriff war nun auch kein Hexenwerk mehr und der nächste Punktegewinn konnte auf dem Scoreboard festgehalten werden. Dieses mal gelangen auch die zwei Extrapunkte. Somit stand es, nach nicht all zu langer Zeit, 14:00 für die Gastgeber.
Und genau wie in den vorangegangenen Zeilen ließe sich der darauf folgende Spielverlauf weiterhin beschreiben. Die Generals, in einer überaus dominanten Rolle, schafften es auf Defense-Seite, dass die Emden Tigers nur wenig Raumgewinn, geschweige denn Punkte, erringen konnten. Bis auf eine Ausnahme, dem Touchdown der Emden Tigers, hielten die Reihen stand.
Und genau so schaffte es auch die Generals Offense fast durchgängig zu punkten. Ohne größeren Fehlern oder Einbußen. Headcoach Matthias Schmücker findet dabei im Interview mit dem Göttingern Stadtradio Worte, die das Spiel sehr gut zusammenfassen: „Wir haben relativ schnell gemerkt, dass wir die Emder dominieren können mit Lauf- und mit Passspiel und haben dann versucht unser gesamtes Playbook einmal durchzuspielen, das heißt wir haben alle Spielzüge, die wir im Playbook haben, das sind ungefähr 35 Stück, heute durchgespielt und fast alle erfolgreich. Und im ersten Viertel haben wir uns mehr auf das Lauf-Spiel konzentriert, dann später auch viele Pässe hineingebracht, um die eben zu probieren und alle Rookies eingesetzt, alle Trickspielzüge ausprobiert. Ja, das komplette Repertoire einmal heruntergespielt.“
Das Ergebnis: 86:07.
Die Touchdown Statistik dazu: Steven Woitschek #42: IIII – Lukas Helfrich #3: I – Tobias Neumann #83: I – Viktor Löwen #13: I – Luc Schneider #81: II – Arjan van der Horst #22: III.
Die Extrapunkte: Steven Woitschek #42: I – Tobias Neumann #83: II – Luc Schneider #81: I – Lukas Helfrich #3: I – Jan Hähner #41: I – Jan Huber #44: I.
Zusammengefasst also ein Spiel der Extraklasse. Nicht jedoch wegen eines besonders starken Kampfes, oder besonderer Spannung. Sondern einfach, weil den Zuschauern das gesamte Playbook der Göttingen Generals einmal vorgespielt werden konnte. Denn das passiert nicht oft.
Zu guter Letzt muss man jedoch auch den Kampfgeist und die Entschlossenheit der angereisten Gegner zur Sprache bringen. Großen Respekt verschafften sich die Emden Tigers in Göttingen dadurch, dass sie alles gaben und nicht aufgaben (trotz kleinem Kader und Anreise), um das Spiel, welches auch die Göttinger so lieben, einfach nur zu spielen. Charakterstark und sehr fair, vor allen Dingen in einer solchen Spielsituation, ist wohl die passende Bezeichnung. Wir wünschen an dieser Stelle allen verletzten Spielern eine schnelle Genesung.

Let’s Go Generals!

#wirsindgöttingen
#wearegenerals